Der Schutzhundesport:
Der Schutzhundesport ist zweifellos die
Disziplin, bei der die Meinungen der
Hundebesitzer am weitesten voneinander
abweichen. Zum einen die Gegner, die nur
sehen, wie der Hund beißt. Zum anderen die
Befürworter, die sich damit befassen und
ihre Hunde fordern und fördern.
Wir sprechen uns eindeutig für den
Schutzhundesport aus, weil die Vorteile gut
ausgebildeter Hunde bei weitem
überwiegen.
Das Ziel des Schutztrainings ist:
Der Hund soll auch in Stresssituationen noch
durch den Hundeführer lenkbar sein und
nicht durch Beutereize oder andere
Einflüsse unkontrollierbar werden.

Der Hund kann beim Schutztraining seine
natürlichen Triebe ausleben, lernt dabei
aber, sich an genaue Regeln und Abläufe zu
halten.

Der Hund wird in den Disziplinen Fährte,
Unterordnung und Schutz so trainiert, dass
eine Prüfung laut IPO/ÖPO abgelegt werden
kann.

Der Hund lernt mit seinen natürlichen
Aggressionen umzugehen und diese so
einzuordnen, dass er für seinen Besitzer ein
verlässlicher Partner im Sport und im Alltag
wird.
Kontakt:
Polz Andreas (Tel.: 0676-6167519)
Mail:
polz@sporthundeschule-deutschlandsberg.at
Aufbautraining
Unterordnungstraining im Schutzdienst,...
...trotz Ablenkung durch den Helfer arbeitet der Hund...
...und konzentriert sich auf den Hundeführer!
Stellen und Verbellen des Sportschutzhelfers
Bewachen des Helfers
Der Helfer versucht zu flüchten.
Der Hund verhindert den Fluchtversuch.
Bewachen des Helfers, bis der Hundeführer kommt.
Seitentransport - der Hund bewacht den Helfer!
IPO-1 Prüfung 13.10.2012:
Sporthundeschule-Deutschlandsberg